Bild: C. Holzgrefe

Ewigkeitssonntag

Nachricht 17. November 2020
Foto: Gemeindebriefmagazin für Öffentlichkeitsarbeit

Zum Ewigkeitssonntag 2020

Liebe Angehörige,
Sie haben seit dem letzten November einen lieben Menschen verloren.
In diesem Jahr standen fast alle Beerdigungen unter einer besonderen Herausforderung. Das ist und war für alle Beteiligten nicht einfach.
Wir möchten mit Ihnen gemeinsam den Verstorbenen in Liebe und Dankbarkeit denken. Der dafür vorgesehene Ort ist der Gottesdienst am Ewigkeitssonntag, im Volksmund auch Totensonntag genannt.
Aufgrund der pandemischen Situation hat der Kirchenvorstand, gemeinsam mit dem Pfarramt, beschlossen, in diesem Jahr von dieser Art des Gedenkens Abstand zu nehmen. Aus guten Gründen: Viele von Ihnen gehören zur Risikogruppe und wir können nicht alle in einem Gottesdienst ein Platz anbieten. Auch mehrere Gottesdienste nacheinander sind aufgrund der Lüftungssituation in der St. Jakobikirche nicht möglich.
Trotzdem wollen wir uns von einem Virus den Tag nicht nehmen lassen.
Sie erhalten heute nicht nur diesen Brief, sondern auch eine Teelichtkerze und ein Gebet. Die Kerze können Sie, im Gedenken an Ihren Verstorbenen, anzünden und ein Gebet sprechen. Dieses Gebet finden Sie in der Klappkarte.

Sie können auch, wenn Sie wollen, die Kerze am Ewigkeitssonntag, den 22.11.2020 in unserer Kirche anzünden und diese auf den Altar stellen.
Auch werden die Namen Ihrer Angehörigen auf Schilder im Chorraum stehen.
Dafür ist die Kirche an dem Sonntag zwischen 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
verlässlich geöffnet.

Selbstverständlich werde auch ich für Sie und Ihre Angehörigen beten und mich in der Kirche aufhalten. Auf der Rückseite finden Sie einen Text von Susanne Niemeyer, der nicht nur in die Zeit passt, sondern in einer wunderbaren Leichtigkeit hilft, den Tod nicht nur als Schmerz und Abschied zu verstehen, sondern auch als Notwendigkeit für die Fülle und Freude des Lebens.
In herzlicher Verbundenheit

Friedhelm Hoffmann, Pastor